Mingo-Czár auf Gesundheitsmission

 

Es ist Wochenende. Mein Mann befindet sich mit den beiden potenten Birmakatern Domenico und Enzo auf einer zweitägigen Katzenausstellung in den Niederlanden. Das bedeutet: Gisela allein zu Haus! Nun ja, fast… wenn man die 3 Happy Birma-Boys und den dicken Ragdoll nicht mitzählt. Aber da es sonst keiner mitkriegt, könnte ich doch die Gelegenheit nutzen, mal völlig hemmungslos ungesund zu frühstücken! Wie wäre es denn mit einem gebutterten, knusprigen Brötchen, 2 Spiegeleiern und dazu eine Cola? Klingt lecker! Beim Bäcker besorge ich mir ein paar Brötchen und ein Fläschchen der braunen Brause. Wieder zu Hause angekommen, inspiziere ich den Kühlschrank und finde sogar noch ein paar Scheiben Schinkenspeck. Der wird schön mit etwas Butter angebrutzelt, dann die Eier in die Pfanne… himmlisch! Voller Vorfreude trage ich den Teller mit den ungesunden Köstlichkeiten zum Tisch. Seid umschlungen, ihr Kalorien! Herzlich willkommen, du schädliches Cholesterin! Geh in Deckung, Bauchspeicheldrüse, gleich ist eine Überdosis Zucker im Anmarsch! Her mit Messer und Gabel und jetzt… klingelt es an der Haustür. Ich renne zur Gegensprechanlage und frage nach dem Begehr. Der Paket-Postbote ist da. Nun gut, den Postboten soll man nicht warten lassen und so schnell werden Spiegeleier und Schinkenspeck ja auch nicht kalt. Ich flitze also runter zur Haustür, nehme meine Paketpost entgegen, stelle das ungeöffnete Sendung im Wohnzimmer ab und will mich nun endlich über mein leckeres, fettiges, cholesterinstrotzendes Essen hermachen. Und was muss ich sehen? Ragdoll Mingo-Czár sitzt auf dem Tisch und schlabbert den Dotter von meinem Spiegelei runter! Skandalös! Mein frustrierter Aufschrei lässt den Kerl völlig kalt! Mingo-Czár schaut nur mal kurz unbeeindruckt auf, schleckt sich das Mäulchen, macht sich sofort wieder über das Gelbe vom Ei her und verspeist so ganz nebenbei auch noch eine Scheibe Schinkenspeck.

Ich kann es einfach nicht fassen! Da ist man ausnahmsweise leichtsinnig, streicht vorübergehend aus seinem Gedächtnis, dass süße Getränke den Blutzuckerspiegel hochtreiben, zu viele tierische Fette nicht gut sind für den Cholesterinspiegel, will einfach mal nach Herzenslust unvernünftig essen und dann das?! Jede Wette, Ragdoll Mingo-Czár hat einen Deal mit meinem Arzt abgeschlossen! Mein Kater und der Onkel Doktor haben sich gegen mich verschworen. Der dicke Herr Miezekatz wurde beauftragt, mich vor ungesundem Essen zu bewahren. Das war’s dann wohl mit leckerem Frühstück. Ich schnappe mir den Teller mit den traurigen Überresten und entsorge sie im Biomüll. Mit meinem angebissenen Butterbrötchen latsche ich niedergeschlagen zum Kühlschrank, um es mit einer Scheibe Käse etwas aufzupeppen. Während ich dann da sitze und lustlos an meinem Käsebrötchen herum nage, sitzt Diätassistent Mingo-Czár zufrieden schnurrend daneben. Das Leben kann ja so gemein sein. Aber wenigstems habe ich noch meine Zuckerbombe, die Cola. Prost!


„Was isst du denn da?“

 

 

 

Foto: FIFe-IC. meu amor Mingo-Czár de beira mar
© Text & Foto: Gisela Teubner