Genetik der Heiligen Birmakatze

 

Autorin: Claudia Ricken
Gebundene Ausgabe
Verlag: Books on Demand
Bezugsquelle: Birma Club Deutschland e. V. (BCD)

 

Kurzbeschreibung

Genetik, ein nicht ganz unkompliziertes Fachgebiet. Mit Schrecken erinnere ich mich noch an den Biologieunterricht in der Schule zu diesem Thema. Da wurden die von Gregor Mendel entschlüsselten Vererbungsregeln erklärt am simplen Beispiel der Erbspflanzen-Blüten. Ich saß im Unterricht und dachte nur: „Häh, was is’…?“ Nein, das mit den Erbsblüten begriff ich einfach nicht und fand es außerdem sehr, sehr langweilig. Wen interessierte schon, wie und warum kleine weiße und kleine rote Blüten auf einmal kleine rosa Blüten ergaben?

Katzengenetik ist da noch um eine vielfaches komplizierter aber auch viel spannender! Besonders die Genetik der Birmakatzen ist ein ganz spezielles Kapitel. Da Birmas, wie alle Maskenkatzen, biologisch gesehen Teilalbinos sind, dazu noch 4 weiße Pfoten aufweisen und an den Rückseiten der Hinterpfoten zusätzlich weiße, keilförmige Ausläufer zeigen sollen (Handschuhe & Sporen), müssen bei der Birmazucht besondere Kriterien berücksichtigt werden. Das Buch „Genetik der Heiligen Birmakatze“ zeigt an vielen Beispielen und Grafiken anschaulich und verständlich die Vererbungsregeln bei der Heiligen Birmakatze auf. Dieses Buch stellt für jeden Birmazüchter und interessierten Laien eine hilfreiche und umfassende Informationsquelle dar.

 

 

 

© Foto: Birma Club Deutschland e.V.
© Text: Gisela Teubner