Zahnhygiene


Kann man Katzen die Zähne putzen? Ein katzennärrischer Freund von mir sagt, man kann, hat es bei seinen beiden Hausies jedoch noch nie ausprobiert, dieser Witzbold! Trotzdem hat er Recht, es gibt Möglichkeiten, den Zahnsteinbefall bei Katzen zu verringern oder gar zu verhindern. Aber nicht alle Methoden sind geeignet und einige erfordern etwas Geschick und Geduld.

Im Futtermittelhandel gibt es zahnpflegendes Trockenfutter. Leider hält es meist nicht was es verspricht, denn es hinterlässt oft einen kohlehydrathaltigen Film auf die Zähnen der Zahnsteinbildung und Karies fördern kann. Außerdem schlucken einige Katzen die Kroketten einfach unzerkaut runter. Das ist weder hilfreich beim Kampf gegen Zahnbelag noch besonders magenfreundlich. Alles in allem ist zahnpflegendes Trockenfutter eher schädlich.

Also doch Zähneputzen? Das hängt von Ihrer Samtpfote ab. Eine Katze ans Zähneputzen zu gewöhnen ist oft nicht einfach. Ungewohntes im Mäulchen wird nicht ohne weiteres akzeptiert. Sie können es mit folgenden Tricks versuchen: Benetzen Sie ihren Zeigefinger mit der Flüssigkeit des Feuchtfutters und massieren Sie sanft das Zahnfleisch der Katze. Das sollten sie etwa eine Woche lang regelmäßig wiederholen. Akzeptiert ihr Stubentiger diese Prozedur, können sie statt des Fingers ein mit Futtersoße getränktes Stoffläppchen nehmen und damit Zähne und Zahnfleisch abreiben. Nach etwa einer weiteren Woche Eingewöhnungszeit können Sie zu einer Tierzahnbürste greifen, die über den Finger gestülpt wird. Lässt sich Ihre Katze auch das widerstandslos gefallen, kommt eine spezielle mit Fisch- oder Fleischaroma angereicherte Enzym-Zahnpasta für Tiere zum Einsatz. Enzym-Zahncremes lösen die auf den Zähnen sitzende Plaque oft auch schon ohne zusätzliches Zähneputzen.

Doch was tun, wenn sich Ihr Minitiger so gar nicht fürs Zähneputzen begeistern kann? Frisst Ihre Katze gerne rohes Fleisch und verträgt es gut, können Sie ihr 1 – 2 x wöchentlich einige rohe Rindsgulasch-Brocken anbieten. Das stärkt die Kaumuskulatur und reibt die Plaque von den Zähnen. Eine weitere Möglichkeit, Katzenzähne einigermaßen belagfrei zu halten besteht darin, wenigstens die Backenzähne 1 – 2 x in der Woche mit einem Baumwoll- oder Leinenläppchen sauber zu reiben. Doch Vorsicht beim Zähneputzen und Läppchenreiben! Katzenzähne sind scharf und spitz, Dosi-Finger selten schmerzresistent! Und wenn alle diese Maßnahmen nicht durchführbar sind, bleibt immer noch die Option, das Katzengebiss regelmäßig zu kontrollieren und nach Bedarf, mindestens jedoch 1 x jährlich beim Tierarzt eine gründliche Zahnreinigung durchführen zu lassen.


„Wie wär's mit zahnpflegendem Katzenspielzeug?“

 

 

 

© Text: Gisela Teubner
Foto: CH. Xandro v. Wiesenwege, Heilige Birma, blue smoke point, © Betina Schneider, Cattery of Silver Luv