Der vierte Tag


Wenn du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die du dich immer erinnern wirst...

Der erste Tag ist ein mit Glück gesegneter Tag, weil du deinen jungen neuen Freund mit nach Hause bringst. Vielleicht hast du zuvor einige Wochen damit verbracht, dich für eine Rasse zu entscheiden und möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht, um einen Züchter zu finden. Vielleicht hast du dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich dreinschauenden Trottel im Schuppen entschieden, weil irgendetwas in seinen Augen dein Herz berührte. Doch sobald du dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und siehst wie es seinen speziellen Platz in Flur erkundet oder den Vorraum für sich in Anspruch nimmt und zum ersten Mal spürst wie es dir um die Beine streicht, durchdringt dich ein Gefühl reiner Liebe, das dich durch die vielen kommenden Jahre begleiten wird.

Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag sein wie jeder andere, alltäglich und nicht außergewöhnlich. Aber für einen überraschenden Augenblick wirst du deinen langjährigen Freund anschauen und Alter sehen, wo du einst Jugend sahst. Du wirst langsame, überlegte Schritte sehen, wo du einst Energie erblicktest und Schlaf sehen, wo du einst Aktivität bemerktest. Du beginnst damit, die Ernährung deines Freundes umzustellen und womöglich wirst du eine oder zwei Tabletten in sein Futter geben. Tief in deinem Inneren fühlst du eine wachsende Angst, die eine kommende Leere erahnen lässt. Dieses unbehagliche Gefühl kommt und geht, bis schließlich der dritte Tag bevorsteht.

Am dritten Tag, wenn dein Freund und Gott gegen dich entschieden haben, wirst du dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die du ganz allein treffen musst, zugunsten deines langjährigen Freundes und mit Unterstützung deiner eigenen tiefsten Seele. Doch auf welchem Wege auch immer dein Freund dich verlassen wird, du wirst dich einsam fühlen wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht. Wenn du klug bist, wirst du die Tränen so frei und so oft fließen lassen wie sie müssen. Und wenn es dir so ergeht, wirst du erkennen, dass nicht viele aus deinem Familien- oder Freundeskreis fähig sind, deinen Kummer zu verstehen oder dich zu trösten. Aber wenn du aufrichtig zur Liebe für dein Haustier stehst, für das du viele von Freude erfüllte Jahre gesorgt hast, spürst du vielleicht, dass eine Seele – nur ein bisschen kleiner als deine eigene – dich durch die kommende Zeit begleiten wird. Während du darauf wartest, dass dein Leben wie gewohnt weiter geht, wirst du vielleicht etwas an deinen Beinen entlang streichen spüren, ganz sacht. Betrachtest du den Platz, an dem dein geliebter, vielleicht liebster Freund gewöhnlich lag, wirst du dich an die drei bedeutsamen Tage erinnern. Die Erinnerung wird weh tun und deinem Herzen Kummer bereiten. Im Laufe der Zeit wird dieser Schmerz kommen und gehen, als hätte er ein Eigenleben. Der Kummer wird dich sehr verstören. Du kannst ihn zurück weisen oder annehmen. Doch je mehr du den Schmerz zurück weist, desto stärker wird er dich bedrücken. Nimmst du den Schmerz an, wird er dich stärken. Auf die eine oder andere Art wird stets ein Schmerz bleiben.

Aber ich verspreche dir, es wird einen vierten Tag geben, verbunden mit der Erinnerung an dein Haustier. Dann wird eine Erkenntnis dein schweres Herz durchdringen. Eine Erkenntnis, die nur dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jedem Tier, das wir einst geliebt und verloren haben. Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an, so wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrig bleibt nachdem die Blätter verwelkt sind. Diese Liebe wird bleiben und wachsen und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns hinterlassen, wenn sie gehen. Es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden, solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit gekommen ist selbst zu gehen, um uns unseren geliebten Tieren wieder anzuschließen, ist es eine Liebe, die wir immer in uns tragen werden.

 

 

 

„The Fourth Day” aus „Maya’s First Rose: Diary of a Very Special Love“ v. Martin Scot Cosins
© Foto: fotolia