Tron Baron of Merlins Castle


Mit dem black smoke Perser Tron Baron of Merlins Castle, von mir Tibor getauft, fing alles an. Er war meine allererste Katze. Seit meiner Kindheit träumte ich von einer Langhaarkatze. Leider mochte keiner in meiner Familie Katzen und alle sträubten sich generell gegen Haustiere, die größer waren als ein Wellensittich. Also konnte ich mir diesen sehnlichsten Wunsch erst als Erwachsene erfüllen. Meine Wahl fiel auf Tron alias Tibor. Es war Liebe auf den ersten Biss! Kaum nahm ich den 10 Wochen alten Schnuckel auf den Arm, biss er mir erst mal herzhaft in den Daumen *jaul*. Das war der unglückliche Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die ganze 14 Jahre hielt. Tibor und ich – wir waren sein Leben lang ein unschlagbares Team!

Mit Tibor konnte ich ganz hervorragend Gassi gehen. Wir hatten das seit seiner 14. Lebenswoche täglich geübt, erst zu Hause, dann im Garten und dann den Ernstfall. Tibor fand schnell Geschmack an den Ausflügen. Nun darf man sich das Gassi gehen mit einer Katze nicht so vorstellen wie mit einem Hund. Tibor lief 2 - 3 Meter, blieb stehen und peilte die Lage, lief wieder ein Stück und beschnupperte einen Busch, lief wieder ein Stück: „Huch, ein unbekanntes Geräusch“, und duckte sich ans nächste Kellerfenster. Lief wieder ein Stück, dann kam jemand: „Hach, was bist du denn für einer! Bist du schön! Wie niedlich!“ Da blieb Tibor erst mal stehen, präsentierte sich in voller Größe und Schönheit, flirtete mit den Leuten und hielt sogar ein Schwätzchen. Mochte Tibor nicht mehr laufen, legte er sich einfach hin. Das war's. Keinen Schritt mehr, Mensch! Nicht mal unter Androhung von Höchststrafen. Es kam häufig vor, dass ich ihn dann nach Hause trug. Das war Gassi gehen mit Tibor.

Einmal waren wir beide auf einer Grünanlage nahe des Kinzig-Flüsschens unterwegs. Dort gibt es einen Kinderspielplatz mit einem großen runden Sandplatz, der auf einer Seite mit treppenförmig ansteigenden dicken Holzbohlen eingefasst ist. Die höchsten Bohlen sind etwa brusthoch und bilden eine halbrunde Balustrade. Tibor zog dort immer eine kleine Zirkusnummer ab. Ich ließ ihn vom Leinchen, er lief die Treppchen hoch und tapste über die Balustrade. Das war immer eine nette Show. Und dann kam, was kommen musste… irgendwann sprang Tibor von der Balustrade in den Sandplatz und den hielt er wohl für das größte Katzenklo der Welt. Als ich begriff, was mein Dicker da vorhatte, rannte ich außen um die Holzbarriere rum, blieb an der niedrigsten Holzbohlen-Stufe mit dem Fuß hängen und knallte in voller Länge in den Sand *padautz* und mein Tibor pinkelte ungerührt in den Sand… Wie gut, dass der Spielplatz an diesem Tag menschenleer war. Dieses Ereignis ist mir heute noch peinlich…

Tibor war ein echter Knüller! Er war total auf mich fixiert und für eine Katze verblüffend gehorsam. Ein Freund meinte mal, ich solle doch ganz dringend mal Tibors Stammbaum überprüfen – denn da sei mit Sicherheit ein Hund dazwischen.

Tron Baron of Merlins Castle alias Tibor
geübter Leinenläufer & treuer Freund
(1983 – 1997)


Fotogalerie

Den Link zu einer kleinen Pfoddo-Serie von Tibor & Boris, den Unzertrennlichen, finden Sie unter „Amüsantes → Aus dem Katzenalltag → Die Sache mit dem Krautsalat“

 

 

 

© Text & Foto: Gisela Teubner